THEO denkt LOGISCH! THEA auch!

Der 500. Reformationstag!

Am 31. Oktober ist Reformationstag. In diesem Jahr ist er in ganz Deutschland ein gesetzlicher Feiertag. Deutschland feiert das 500jährige Jubiläum der Reformation!

Weiterlesen ...

Ist schon Ostern?

Einfach mal gute Nachrichten sprechen lassen, das wollte ich gerne in diesen Gedanken. Schließlich steht Ostern vor der Tür. Ich habe mir Mühe gegeben: in den Internetsuchmaschinen „gute Nachrichten“...

Weiterlesen ...

Karfreitag - Ein Feiertag ohne Remmidemmi

An Karfreitag erinnern sich die Christen in aller Welt an ein trauriges Ereignis: die Kreuzigung Jesu. Warum ist das trotzdem ein Grund zum Feiern?

Weiterlesen ...

Minus mal Minus gibt Plus

So habe ich das früher in der Schule mal gelernt und es ging mir in dieser Woche durch den Kopf. Relativ sprachlos macht ja der aggressive Wahlkampf des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan.

Weiterlesen ...

Etwas Heißes im Advent

„Nicht alles wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ Mit diesen Worten trösteten sich viele Menschen nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA. Und in der Tat:

Weiterlesen ...

Tageslosung

Er gedenkt ewiglich an seinen Bund, an das Wort, das er verheißen hat für tausend Geschlechter.
Was zuvor geschrieben ist, das ist uns zur Lehre geschrieben, damit wir durch Geduld und den Trost der Schrift Hoffnung haben.
Wer ist mein Nächster?
Ökumenische Andacht beim Bündnis für Weltoffenheit
img4482
Foto (Stefan Bürger): Dekan Bengt Seeberg, Pfarrerin Anke Mölleken und Stadtpfarrer Stefan Buß

Evangelische und katholische Kirche feierten vor der Stadtpfarrkirche in Fulda eine Andacht. Beide Kirchen waren Teil eines Aktionsbündnisses für Demokratie und Weltoffenheit. Die rechtsextreme Partei „Der 3. Weg“ hatte in Fulda einen Aufmarsch geplant.

Pfarrerin Anke Mölleken (Lutherkirche) und Stadtpfarrer Stefan Buß (Innenstadtpfarrei) stellten ihre Kurzansprachen unter die Frage „Wer ist mein Nächster?“. Jesu Gebot „Du sollst deinen Nächsten lieben, wie dich selbst“ gelte für jeden Menschen, unabhängig von Religion und Hautfarbe.
Musikalisch wurde die Andacht durch die Ministrantenband der Innenstadtpfarrei und durch den Posaunenchor der evangelischen Kirche umrahmt. Mit den versammelten Menschen sang man gemeinsam das Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ (Dietrich Bonhoeffer) und sprach das Vater unser. Dekan Seeberg las zum Schluss die Seligpreisungen aus der Bergpredigt und sprach den Segen.

  • img4485
  • img4486
  • img4489
  • img4490