Kirchenkreis Fulda - Fünf evangelische Gemeinden – ein neues Gemeindemagazin

Veranstaltungskalender Fulda

Mär 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Tageslosung

Jakob sprach zu Josef: Geh hin und sieh, ob?s gut steht um deine Brüder und um das Vieh.
Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.

 

 

 

Fünf evangelische Gemeinden – ein neues Gemeindemagazin
gemeindemagazineweb
percent60

Mit dem neuen Gemeindemagazin mit einer Auflage von 10.350 Exemplaren präsentieren evangelische Gemeinden aus Fulda, Künzell und Petersberg ihre Angebote künftig zusammen.

„Gemeinsam evangelisch“ heißt das neue Gemeindemagazin der Bonhoeffergemeinde, Christuskirche, Kreuzkirche, Lutherkirche und Christophoruskirche Künzell und der evangelischen Kirchengemeinde Petersberg. Das Magazin im Din A4 Format wird zum 1. März in 10.350 evangelische Haushalte verteilt. Im Mittelpunkt des 32-seitigen Hefts stehen die vielfältigen Gruppen und Angebote der evangelischen Kirchengemeinden. „Damit es leichter fällt, den Blick über den Kirchturm hinaus zu den Nachbargemeinden zu werfen, haben wir unsere Angebote thematisch geordnet,“ sagen die beteiligten Pfarrerinnen und Pfarrer. Vor einem halben Jahr hatten sich die Gemeinden zusammengetan und ein Konzept für ein gemeinsames Magazin entwickelt. Der Titel „gemeinsam evangelisch“ ist Programm: „Gemeinsamkeit kann dort entstehen, wo Menschen und Gemeinden in einer Region sich begegnen,“ so das Redaktionsteam. In diesem Sinne solle „gemeinsam evangelisch“ die Neugier der Leserinnen und Leser wecken, damit sie einen Blick über die eigene Kirchturmspitze hinaus in die Nachbargemeinden werfen können. Jedes Jahr gibt es insgesamt vier Ausgaben von „gemeinsam evangelisch.“ Mit dem gemeinsamen Magazin verfolgen die fünf Gemeinden ein klares Ziel, nämlich mit allen Kirchenmitgliedern kontinuierlich in Kontakt zu treten. Das neue Heft bietet eine gemeinsame Gottesdienstübersicht und will religiöse Themen zeitgemäß umsetzen.

„Dass uns die Zusammenarbeit viel Spaß gemacht hat, verrät schon das Titelbild,“ so das Redaktionsteam. „Wir haben sogar einen Videotrailer für die Sozialen Medien gedreht, um das neue Magazin zu bewerben,“ sagt Pfarrer Stefan Bürger. Die erste Ausgabe bietet eine Vielfalt an Themen. In einem humorvollen Dialog sprechen Pfarrerin Anke Mölleken und Pfarrer Stefan Bürger darüber, wie Gemeinden gut kooperieren können und was das alles mit Schokolade zu tun hat. Das Magazin informiert über einen erfolgreichen Chorauftritt auf YouTube und erklärt, warum man jetzt an der Lutherkirche einen Hafen anlaufen kann und wann die Figur des heiligen Christophorus in Künzell Gestalt gewinnt. Ob in Zeiten hoher Infektionszahlen Gottesdienste in den Kirchen gefeiert werden sollen, ist Thema eines Kommentars von Pfarrer Marvin Lange.

„Auch in Zeiten der Digitalisierung bleibt das gedruckte Gemeindemagazin ein wertvolles Medium, um Kontakt zwischen Kirche und Gemeindemitgliedern zu halten“, sagt Claudia Pfannemüller. Die Mitarbeiterin des Kooperationsraums Fulda Mitte-West und Öffentlichkeitsbeauftragte des Dekanats hat das Gemeindemagazin von der Konzeption bis hin zum Layout umgesetzt und begleitet. Gemeindebriefe würden auch als „heimliche Riesen der kirchlichen Publizistik“ bezeichnet, weil sie jeden evangelischen Haushalt erreichen und neben den Gemeindewebseiten die wichtigste kirchliche Informationsquelle seien, so Pfannemüller.

Auf dem Titelblatt kennzeichnet ein gemeinsames Logo die Kooperation der Gemeinden. Zum Kooperationsraum Fulda Mitte-West gehören auch die Evangelische Versöhnungskirche-Matthäuskirche sowie die Evangelische Kirchengemeinde Bad-Salzschlirf und Großenlüder, die ihre eigenen Gemeindebriefe weiterführen.

Die am Gemeindemagazin beteiligten Pfarrerinnen und Pfarrer sind überzeugt, dass die Arbeit am gemeinsamen Magazin identitätsstiftend für die evangelischen Gemeinden ist. „Wir nehmen jetzt noch intensiver wahr, was die anderen tun und können einander inspirieren,“ sagen die Theologen.